Anatomie des Auges

Das Auge ist wie eine Kamera

Das Auge

Das menschliche Auge ist 22 bis 23 Millimeter lang. Will man es erklären, vergleicht man es am besten mit einer Kamera. Bei der Kamera ist es das Objektiv, das Licht bricht, wodurch dieses auf den Film gelangt.

Beim Auge wird das Licht durch die Linse gebrochen und anschließend in einem Punkt auf der Netzhaut, dem so genannten Brennpunkt, gebündelt.

Die Gesamtbrechnung des Auges beträgt 64 Dioptrien, 19 Dioptrien im Bereich der Linse und 43 Dioptrien im Bereich der Hornhaut. Wahrgenommen und verarbeitet wird das Gesehene dann im Gehirn. 90% des Wahrgenommenen werden über das Auge-Gehirn-System geleitet. Dieses System ist bis heute jeder technischen Lösung überlegen.

Der vordere Augenabschnitt

Das optische System besteht aus Hornhaut, Kammerwasser, Pupille, Linse (ca. 19 Dioptrien) und Glaskörper. Das System ist für Lichtbrechung, Helligkeitseinstellung und Brennweiteneinstellung zuständig, ähnlich wie bei einer Kamera.

Der hintere Augenabschnitt

Die Netzhaut ist ein vorgeschobener Gehirnteil. Auf der Netzhaut sitzen etwa 127 Millionen Photorezeptoren: Im Zentrum der Netzhaut befinden sich die so genannten Zapfen. Sie sind zuständig für das Sehen bei Tag und für das Sehen von Farben. Im Rest der Netzhaut finden sich Stäbchen, die für das Sehen bei Dämmerung und in der Nacht gebraucht werden.